Бернский клуб интеллектуальных игр "Что? Где? Когда?"

Verein Intellectus Helvetici

Statuten

I. Name, Sitz und Zweck

Art. 1 Unter den Namen “Verein Intellectus Helvetici”, nachfolgend Verein genannt, besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB.

Art. 2 Der Verein bezweckt:

a) Förderung der Bildung durch Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen in Form von Bildungsseminaren und Teamarbeit;

b) Herbeiführung und Pflege sozialer Kontakte (etwa gegenseitiges Hilfsangebot und Erfahrungsaustausch, insbesondere auch für Neuzugezogene);

c) Förderung des Vereinslebens durch regelmässige Vereinstreffen und gemeinsame Aktivitäten.

Der Verein ist konfessionell und politisch neutral und unabhängig.

Art. 3 Der Sitz des Vereins befindet sich in Bern.

II. Mitgliedschaft

Art. 4 Nur natürliche Personen können Mitglied des Vereins werden. Die Mitglieder des Vereins gliedern sich in aktive und passive Mitglieder. Aktivmitglied mit Stimmberechtigung kann jede volljährige natürliche Person werden, welche sich verpflichtet, den Zweck des Vereins zu unterstützen. Passivmitglied ohne Stimmberechtigung kann jede natürliche Person werden, welche sich verpflichtet, den Zweck des Vereins zu unterstützen.

Nur Aktivmitglieder können Vorstandsaufgaben übernehmen. Die Aufnahme erfolgt auf schriftliches Beitrittsgesuch durch den Vorstand. Dieser entscheidet endgültig und ohne Angabe von Gründen über die Aufnahme neuer Mitglieder. Der Eintritt von Mitgliedern kann jederzeit erfolgen. Die Mitgliedschaft ist weder veräusserlich noch vererbbar.

Art. 5 Die Mitgliedschaft erlischt bei natürlichen Personen durch Austritt, Ausschluss oder Tod. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung an den Vorstand und ist jederzeit möglich. Bereits geleistete Beitragszahlungen werden nicht zurückerstattet. Der Austritt wird zudem als erklärt betrachtet, wenn ein Mitglied mit der Zahlung des Mitgliedsbeitrags mehr als drei Monate nach Fälligkeit säumig ist. Der Vorstand ist berechtigt, die Ausschliessung eines Mitglieds ohne Angabe von Gründen und ohne Frist zu beschliessen. Die Entscheidung des Vorstandes kann innerhalb von 14 Tagen nach deren Bekanntgabe von dem Betroffenen durch schriftlichen Antrag angefochten werden. Über den Antrag entscheidet die Mitgliederversammlung.

III. Finanzielles

Art. 6 Zur Wahrnehmung seiner Aufgaben verfügt der Verein über Beiträge seiner Mitglieder, über Spenden und andere Zuweisungen. Der Verein ist gemeinnützig. Er erstrebt keinen Gewinn und verwendet seine Mittel ausschliesslich im Sinne der Statuten. Die Jahresrechnung wie auch das Vereinsjahr (Verwaltungsperiode) umfassen den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember.

Art. 7 Jedes Mitglied hat einen jährlichen Mitgliedsbeitrag zu entrichten. Der Mitgliedsbeitrag ist jeweils für ein Vereinsjahr im Voraus zu bezahlen und wird mit dessen Beginn, bei unterjährigem Vereinsbeitritt sofort zur Zahlung fällig. Die Mitgliederbeiträge werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen.

IV. Organisation

Art. 8 Die Organe des Vereins sind:

a) die Mitgliederversammlung;

b) der Vorstand;

c) die Rechnungsrevision.

A. Mitgliederversammlung

Art. 9 Die Mitgliederversammlung bildet das oberste Organ des Vereins. Sie wird mindestens einmal jährlich vom Präsidenten / von der Präsidentin einberufen.

Ausserordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn der Vorstand zur Erledigung dringender Geschäfte sie einzuberufen für nötig erachtet oder wenn 1/5 der Mitglieder durch schriftliches Begehren mit Anführung des Zwecks die Einberufung verlangen.

Die Einladung zur Mitgliederversammlung erfolgt durch elektronische Übermittlung (E-Mail) und/oder durch Veröffentlichung auf der Vereinswebsite unter Angabe der Anträge / Traktanden. Die Einladung wird spätestens 15 Tage vor dem Versammlungstermin bekanntgegeben.

Anträge / Traktanden einzelner Mitglieder müssen bis spätestens 10 Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich bei dem Vorstand gestellt werden. Über Anträge / Traktanden des Vorstandes oder einzelner Mitglieder, die erst später gestellt werden, kann nur mit Zustimmung der Mitgliederversammlung gemäss Art. 10 Abs. 3 verhandelt werden.

Art. 10 Die Mitgliederversammlung verhandelt unter dem Vorsitz des Präsidenten / der Präsidentin oder, wenn dieser / diese ersetzt werden muss, des Vizepräsidenten / der Vizepräsidentin. Jedes Vereinsmitglied, das seine Beitragsverpflichtung erfüllt hat, hat eine Stimme. Die Stimmabgabe erfolgt offen durch Handheben oder, auf Antrag eines Vereinsmitglieds, geheim. Ein stimmberechtigtes Vereinsmitglied kann durch schriftliche Vollmacht für andere Stimmberechtigte stimmen.

Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse (Wahlen und Abstimmungen) mit absoluter Mehrheit der anwesenden oder vertretenen stimmberechtigten Mitglieder, sofern diese die Mehrheitsverhältnisse nicht anders beschliesst.

Diese Statuten können nur mit ¾ der anwesenden oder vertretenen stimmberechtigten
Mitglieder geändert werden. Ist bei Wahlen ein zweiter Wahlgang erforderlich, so gelten in diesem diejenigen als gewählt, welche die meisten Stimmen erhalten.

Bei Stimmengleichheit entscheidet der Präsident / die Präsidentin.

Art. 11 Der Mitgliederversammlung kommen folgende Befugnisse und Obliegenheiten zu:

a) Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung;

b) Bezeichnung des Protokollführers / der Protokollführerin sowie der Stimmenzähler;

c) Wahl des Präsidenten / der Präsidentin und der übrigen Mitglieder des Vorstandes;

d) Entlastung des Vorstandes;

e) Ernennung eines Revisors / einer Revisorin;

f) Entscheidung über Anfechtungsanträge ausgeschlossener Mitglieder (Art. 4 Abs. 5);

g) Festsetzung der Mitgliederbeiträge (Art. 6 Abs. 3);

h) Abnahme des Jahresberichts und der Jahresrechnung (Décharge);

i) Abänderung der Statuten.

B. Vorstand

Art. 12 Der Vorstand leitet den Verein und vertritt ihn gegenüber Dritten. Der Vorstand besteht aus mindestens zwei Personen, nämlich dem Präsidenten / der Präsidentin und dem Vizepräsident / der Vizepräsidentin.

Abgesehen von der Wahl des Präsidenten / der Präsidentin konstituiert sich der Vorstand selbst. Die Mitglieder des Vorstandes werden für eine zweijährige Amtsdauer gewählt. Scheidet ein Mitglied vor Ablauf der Amtsdauer aus, so kann sich der Vorstand durch Zuwahl für die verbleibende Amtsdauer ergänzen. Das Nähere regelt die Geschäftsverteilung des Vorstandes. Der Verein kann sich gegenüber Dritten durch Einzelunterschrift des Präsidenten / der Präsidentin oder durch gemeinsame Unterschrift zweier Vorstandsmitglieder verpflichten.

Art. 13 Die Vorstandssitzungen sind beschlussfähig, wenn wenigstens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse und vollzieht seine Wahlen mit absoluter Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Präsident / die Präsidentin, wenn dieser / diese ersetzt werden muss, der Vizepräsident / die Vizepräsidentin. Dem Vorstand kommen folgende Befugnisse und Obliegenheiten zu:

a) Besorgung aller laufenden Geschäfte, insbesondere der Kassengeschäfte;

b) Anordnung und Vorbereitung der Mitgliederversammlungen und ihrer Traktanden und Ausführung der Beschlüsse;

c) Aufnahme neuer Vereinsmitglieder (Art. 4 Abs. 5);

d) Ausschluss von Vereinsmitgliedern (Art. 5 Abs. 4);

e) Verwahrung aller Akten und Schriftstücke des Vereins.

f) Er kann zur Erledigung einzelner Aufgaben Ausschüsse oder Arbeitsgruppen bilden und Aufgaben Dritten, die nicht Vereinsmitglieder sein müssen, übertragen.

g) Der Vorstand kann seinen Mitgliedern für die zwischen den Mitgliederversammlungen stattfindenden Vorstandssitzungen angemessene Aufwandsentschädigungen auszahlen.

h) Der Vorstand kann Ausführungsbestimmungen zu diesen Statuten erlassen und kann sich eine Geschäftsverteilung und Geschäftsordnung geben.

i) Der Vorstand fasst in allen Angelegenheiten Beschluss, die nicht nach Gesetz oder Statuten der Mitgliederversammlung zugeteilt sind.

j) Die Protokolle der Vorstandssitzungen sind für die Vereinsmitglieder öffentlich.

C. Rechnungsrevision

Art. 14 Die Mitgliederversammlung wählt einen Revisor / eine Revisorin. Dieser / diese wird für eine Amtsdauer von zwei Jahren gewählt. Bei dessen / deren Ausscheiden vor Ablauf der Amtszeit, wird dieser / diese durch Nachwahl für die verbleibende Amtszeit ersetzt. Die Rechnungsrevision prüft die Jahresrechnung und legt der Mitgliederversammlung darüber einen Bericht vor.

Art. 15 Der Verein gilt als aufgelöst, wenn in einer Mitgliederversammlung ¾ der anwesenden oder vertretenen stimmberechtigten Mitglieder dessen Auflösung beschliessen. Bei einer Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen an eine steuerbefreite Organisation welche den gleichen oder einen ähnlichen Zweck verfolgt. Die Verteilung des Vereinsvermögens unter den Mitgliedern ist ausgeschlossen.

V. Inkrafttreten

Art. 16 Diese Statuten sind an der Gründungsversammlung vom 14. Mai 2015 angenommen worden und sind mit diesem Datum in Kraft getreten.